Die Legende
der Arethusa

   


Die schöne Nymphe Arethusa lebte einst auf dem Peloponnes. Um sich den stürmischen Nachstellungen des verliebten Alpheios zu entziehen, warf sie sich in die Fluten der Ägäis. Doch Alpheios gab nicht auf. Da erbarmte sich die Göttin Artemis der Nymphe und verwandelte Arethusa in eine klare Quelle, die in Syrakus zu Tage trat.

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

Immer noch liess der Verliebte nicht locker. Er verwandelte sich nun seinerseits in einen Fluss und erreichte - ohne sich mit dem Meer zu vermischen - in sieben Jahren Syrakus. Hier konnte er sich mit Arethusa endlich vereinigen.

 
 
Anbei: Nymphen sind zwar nicht ganz unsterblich, erreichen aber laut Plutarch ein Durchschnittsalter von 9'620 Jahren. So dürfte die Quelle in Syrakus nicht so schnell versiegen. Die Arethusa war in griechischer Zeit auch das Glückssymbol der Stadt und zierte die Münzen.