10. Juli

 
 

Bordleben

Als einfaches Zweistern-Hotel kann man die Unterkunft bezeichnen. Die Stewardess Julia fährt mit und richtet auch die Zimmer. Sie war bereits schon vor 5 Jahren bei meiner letzten Überfahrt auf der noch alten 'Bruarfoss' die gute Seele an Bord. Der Tagesablauf gestaltet sich folgendermassen: 8 Uhr Frühstück, 12 Uhr Mittagessen, 15 Uhr Kaffee und Kuchen und 18 Uhr Nachtessen. Dies alles in familiärer Atmosphäre: bei 8 Passagieren kommt man leicht ins Gespräch.

 
 
 
 

Falls das Schiff nicht grad an Land ist, kann man den Tag frei gestalten! *grins* Ein morgendlicher Rundgang (Bild: unter den Containern zum Bug) verschafft den nötigen Auslauf. 300 m sind es hin und zurück! Danach hoch zur Brücke ergibt diverese Höhenmeter. Anschliessend vorbei am Swimming-Pool (im Moment leer) wieder zur Kabine. Da holt man die Kamera, weil inzwischen etwas Interessantes zu sehen ist. Wieder hoch zur Brücke und da trifft man bestimmt wieder einen der Passagiere. Nach längerem Quatschen schaut man zur Uhr und stellt fest, dass das nächste Essen fällig ist. - Diese Liste ist beliebig erweiterbar...

 
 
 
 

Am Abend verlässt das Schiff die Färöer-Inseln. Das Ein- und Auslaufen ist natürlich besonders interessant. Genau so, wenn es nahe an Ölplattformen (Nordsee) und der Steilküste entlang geht. Morgen wird Island erreicht sein und auch auf der Durchfahrt die Westmänner-Inseln in Sichtweite.

So! Jetzt ist fertig geschrieben: der nächste Essenstermin ist fällig. *abschwirr* :-)

Damit es in der Zwischenzeit nicht langweilig wird: hier die Bruarfoss in Grossansicht.